Die Abkürzung IMAP steht für Internet Message Access Protocol. Das IMAP-Protokoll erlaubt den Zugriff auf und die Verwaltung von empfangenen E-Mails. Im Gegensatz zum POP3-Protokoll verbleiben die Mails in der Regel auf dem Mailserver und werden nur bei Bedarf auf den Client-Rechner übertragen.

IMAP wurde mit dem Ziel entworfen, den Zugriff auf Mailboxen und Nachrichten so bereitzustellen, als wenn
diese sich auf dem lokalen Rechner befänden.

Vorteile:

- Zugriff von mehreren Rechnern (z. B. von der Arbeit, zu Hause, unterwegs)

- Zentrale Speicherung und Archivierung der E-Mails

- Gemeinsam genutzte Mailboxen für mehrere Benutzer möglich

- Manche Server-Implementationen bieten Rechtevergabe für Mailboxen (lesen, schreiben, löschen,
  administrieren usw.) pro Benutzer und erlauben damit eine detaillierte Zugriffssteuerung

- Suchen und Sortieren kann serverseitig durchgeführt werden, sodass auch Klienten mit geringer
  CPU-Leistung effizient große Mailboxen nutzen können

- Reduzierung des lokalen Datenvolumens, besonders wichtig für Handys u.ä.

Nachteile:

- manche Programme können ohne bestehende Internet-Verbindung nicht auf E-Mails zugreifen, da sie
  den "disconnected mode" von IMAP nicht unterstützen

- erhöhte Anforderung an die Leistungsfähigkeit des Servers im Vergleich zu POP3: IMAP ist im Gegensatz
  zu POP ein sitzungsorientiertes Protokoll, mit teilweise sehr lang bestehenden TCP-Verbindungen.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/IMAP