Die WordPress-Mediathek

Lerne alles über die Medienverwaltung in WordPress - Weitere Infos im WordPress Tutorial von checkdomain.de

In der Mediathek von WordPress werden alle Dateien - wie etwa Bilder, PDFs und Videos - abgelegt. Neue Dateien können einfach per Drag and Drop oder per Datei-Upload-Dialog hochgeladen werden. Beim Upload von Bildern werden, je nach Einstellung, weitere Bildversionen für Vor- und Großansichten erzeugt.

Die Medienverwaltung im WordPress-Backend

Alle Medien-Dateien, die Du in WordPress nutzt, landen in der Mediathek. Du rufst die Mediathek über den Navigationspunkt "Medien" auf und erhältst eine Liste mit Deinen Medien. Je nach Ansicht siehst Du eine Tabelle mit weiteren Details zu jeder Datei oder eine einfache Kachelansicht. Du kannst zwischen den Ansichten durch Klicken auf die entsprechenden Symbole oben links wechseln.

Medienverwaltung in WordPress
Medienverwaltung in WordPress

In der Spalte oberhalb der Tabelle hast Du weitere Filtermöglichkeiten:

Filtermöglichkeiten in der Mediathek
Filtermöglichkeiten in der Mediathek

Mit den Filtern kannst Du nach Dateitypen und nach dem Upload-Datum filtern. Darüberhinaus kannst Du mit dem Suchfeld in den zusätzlichen Feldern Deiner Dateien suchen. Wenn Du beispielsweise eine Beschreibung zu einem Bild hinzufügst, dann kannst Du über die Suche in diesem Beschreibungsfeld suchen.

Dateien in die WordPress-Mediathek hochladen

In der linken Hauptnavigation befindet sich bei aktiver Mediathek ein weiterer Link "Datei hinzufügen". Klicke auf diesen Link, um Dateien hochzuladen. Es öffnet sich im Hauptanzeigebereich der Datei-Uploader:

Dateiupload in der WordPress Mediathek
Dateiupload in der WordPress Mediathek

Hier hast Du verschiedene Möglichkeiten des Datei-Uploads: Du kannst die Dateien einfach in das Feld ziehen (Drag and Drop), Du klickst auf "Dateien auswählen" oder du klickst auf den Link "Browser Uploader". Mit allen Varianten bekommst Du Deine Daten in die Mediathek. Unter dem Upload-Feld siehst Du eine wichtige Angabe:

"Maximale Dateigröße für Uploads: 256 MB"

Diese Einstellung begrenzt die maximale Dateigröße. 256 MB sind in diesem Fall echter Luxus (und bei checkdomain Standard). Trotz der relativ hohen MB-Zahl kannst Du beim Upload sehr vieler Dateien schnell an diese Grenze stoßen. Der Upload wird dann abgebrochen. Bei älteren Hosting-Umgebungen kann hier auch ein Wert von nur 2 MB eingestellt sein, in diesem Fall kommst Du dann sehr schnell an die maximale Dateigröße. Wenn Deine maximale Dateigröße zu gering ist, wende Dich an den Support Deines Providers. In der Regel kann diese Grenze nach oben verschoben werden.

Auf dem nächsten Screenshot siehst Du das Ergebnis nach dem Hochladen per Drag and Drop. Die hochgeladenen Bilder erscheinen als Liste, mit einer kleiner Vorschau:

Ergebnis nach dem Bild-Upload
Ergebnis nach dem Bild-Upload

Hinter jedem Bild befindet sich ein Link zum "Bearbeiten". Klickst Du auf den Link, so öffnet sich ein neuer Tab mit dem entsprechenden Bild. Der folgende Screenshot zeigt die Bearbeitungsmaske. In dieser Maske kannst Du weitere Angaben zum Bild machen. Die Texte, die Du in die Felder "Beschriftung", "Beschreibung" und "Alternativer Text" eingibst, werden später auch von der Suchfunktion in der Mediathek benutzt. Es ist also durchaus sinnvoll, hier das ein oder andere Feld passend zu befüllen, um später in der Mediathek Bilder wiederfinden zu können.

Am rechten Rand werden noch weitere Details des Bildes angezeigt, wie der Dateiname, die Bildgröße oder das Speicherdatum:

Bilddetails und Eingabe von weiteren Texten zum Bild
Bilddetails und Eingabe von weiteren Texten zum Bild

Für jedes Bild legt WordPress automatisch eine eigene Seite im Frontend an, diese Seite ist über den angezeigten "Permalink" erreichbar. In diesem Beispiel lautet der Link: http://relaunch.blog/spring-276014_1920.

Eine Detailseite eines Bildes im Frontend
Eine Detailseite eines Bildes im Frontend

Der obige Screenshot zeigt so eine Detailseite, auch "Anhang-Seite" genannt. Diese Seiten sind oftmals überflüssig, da diese kaum mehr Informationen bieten. Die Suchmaschinen lesen diese Seiten ein, was bei kleinen Blogs mit nur wenigen Bildern kein Problem ist. Bei größeren Blogs mit vielen Bildern können diese Seiten für die Suchmaschinen problematisch sein. Zum einen enthalten diese Seiten keinen Mehrwert und zum anderen "verstopfen" sie unnötig den Index der Suchmaschinen. Zusätzlich sehen diese Seiten für Suchmaschinen alle identisch aus und könnten so als "Duplicate Content" gewertet werden, was sich wiederum negativ auf das Ranking des Blogs auswirken könnte.

Anhang-Seiten in WordPress deaktivieren

Du kannst die Suchmaschinen daran hindern, die Anhang-Seiten einzulesen. Es gibt verschieden Lösungen für dieses Problem, die einfachste ist die Installation des Plugins "Attachment Pages Redirect".

Plugin für die Umleitung der Anhang-Seiten
Plugin für die Umleitung der Anhang-Seiten

Dieses Plugin leitet einfach die Anhang-Seite per permanenten Redirect auf den dazugehörigen Artikel um. Existiert der Artikel/Beitrag nicht mehr, wird per temporärer Umleitung auf die Startseite weitergeleitet. Durch die permanente Umleitung "vergessen" die Suchmaschinen irgendwann die Anhang-Seiten und versuchen diese nicht mehr einzulesen.

Bilder in der WordPress Mediathek bearbeiten

WordPress beinhaltet eine Minibildbearbeitung, Du kannst die Bilder drehen, spiegeln und zuschneiden. Zusätzlich kannst Du die Bildgröße und den Ausschnitt definieren. Klicke auf den Link "Bild bearbeiten", um die Bildberabeitungsmaske aufzurufen:

Bildbearbeitung in WordPress
Bildbearbeitung in WordPress

Bilder aus der Mediathek in einem Beitrag verwenden

Jetzt hast Du Deine Bilder in die Mediathek hochgeladen und möchtest diese natürlich auch in Deinen Beiträgen verwenden. Dazu öffnest Du einen Blog-Beitrag und klickst auf das "+" Zeichen oberhalb eines Blocks.

Hinzufügen einer Grafik im Gutenberg-Editor
Hinzufügen einer Grafik im Gutenberg-Editor

Wähle das Icon "Image", es erscheint ein Dialog, in dem Du unter verschiedenen Möglichkeiten auswählen kannst. Da wir ein bestehendes Bild aus der Mediathek einsetzen möchten, wähle bitte die Option "Media Library".

Upload-Dialog
Upload-Dialog

Wähle dann im sich öffnenden Fenster den Reiter "Mediathek" aus. Du erhältst eine Übersicht Deiner Bilder.

Übersicht in der Bilder in der Mediathek
Übersicht in der Bilder in der Mediathek

Klicke auf das Bild, das Du in dem Beitrag verwenden möchtest. Du kannst rechts zusätzliche Angaben zum Bild machen. Die Felder können auch schon ausgefüllt sein, wenn Du diese Angaben beim Hochladen der Bilder eingegeben hast. Klicke zum Einfügen auf den blauen Button "Select" unten rechts. Wenn alles geklappt hat, sollte das Bild in Deinem Beitrag erscheinen.

Bild erfolgreich eingefügt
Bild erfolgreich eingefügt

Bildergalerie in WordPress anlegen

Was mit einem Bild so easy klappt, klappt auch mit mehreren Bildern. Mit einer Galerie kannst Du einfach und schnell mehrere Bilder in einem Block anzeigen. Wir bearbeiten wieder einen bestehenden Beitrag, fügen in diesem Beispiel aber nicht ein "Image", sondern eine "Gallery" hinzu.

Hinzufügen einer Bildergalerie mit dem Gallery Element
Hinzufügen einer Bildergalerie mit dem "Gallery" Element

Klicke auf das "Gallery" Icon und anschließend wie im obigen Beispiel auf "Media Library" und dort wieder auf "Mediathek". Wieder öffnet sich Deine Mediathek mit den bereits hochgeladenen Bildern. Jetzt kannst Du jedoch mehrere Bilder für die Galerie anklicken.

Mehrere Bilder für die Galerie auswählen
Mehrere Bilder für die Galerie auswählen

Die ausgewählten Bilder erscheinen unten am Rand. Durch erneutes Anklicken kannst Du die Bilder wieder aus der Auswahl entfernen. Klicke anschließend auf den blauen Button "Neue Galerie erstellen".

Im nächsten Schritt kannst Du die Bilder sortieren und zusätzlich beschriften:

Bilder sortieren und beschriften
Bilder sortieren und beschriften

Bestehende Beschriftungen werden übernommen, bei unbeschrifteten Bildern kannst Du eine Beschriftung hinzufügen. Zum Einfügen der Galerie klickst Du auf "Galerie einfügen".

Die Bildergalerie im Gutenberg-Editor
Die Bildergalerie im Gutenberg-Editor

Auf der rechten Seite kannst Du einstellen, wie viele Spalten und ob beziehungsweise wohin die Bilder verlinkt werden sollen. Da wir hier drei Spalten eingestellt haben, aber vier Bilder angezeigt werden, wird das vierte Bild größer dargestellt. Mit dem Schieber "Columns" kannst Du auch noch im Nachhinein die Anzahl der Spalten ändern.

Vierspaltige Ansicht der Galerie im Editor
Vierspaltige Ansicht der Galerie im Editor

Mit der Galerie-Funktion lassen sich also schnell und einfach attraktive Bildergalerien erstellen - und das ohne zusätzlich Plugins installieren zu müssen.

Ordner in der WordPress-Mediathek anlegen

In unseren Beispielen ist die Anzahl der hochgeladenen Bilder überschaubar. Im Laufe der Zeit wird Dein Blog aber immer mehr Bilder beinhalten und somit wird die Mediathek schnell unübersichtlich. WordPress selbst bringt von Haus aus keine elegante Lösung für die Sortierung und Organisation der Medieninhalte in der Mediathek mit. Es gibt hierfür aber Plugins, die Ordnung in die Mediathek bringen können. In diesem Artikel stellen wir Dir die "WordPress Real Media Library" vor.

WordPress Real Media Library

Das Plugin ist nicht kostenlos, aber für 25$ bekommst Du ein mächtiges Werkzeug an die Hand, das Ordnung in Deine Medien bringt.

Zum Plugin: https://codecanyon.net/

Envato Shop
Envato Shop

Das Plugin wird manuell installiert, wie Du das machst, kannst Du hier nachlesen.

Nach der Installation des Plugins siehst Du in der Mediathek ein weiteres Menü. Das folgende Bild zeigt das Menü direkt nach der Installation, es wurden noch keine Kategorien oder Ordner konfiguriert.

In unserem Beispiel-Blog möchten wir die Architektur-Bilder einem Ordner zuordnen, dazu klickst Du auf das Ordner-Symbol:

Neuen Ordner in WordPress anlegen
Neuen Ordner in WordPress anlegen

Daraufhin kannst Du den Ordnernamen eingeben:

Ordnernamen eingeben
Ordnernamen eingeben

Und weil es so schön einfach ist, legen wir auch noch gleich einen weiteren Ordner "Blumen" an. Die beiden Ordner erscheinen jetzt im Menü:

Ordner angelegt
Ordner angelegt

Die Zuordnung der Bilder erfolgt durch einfaches Ziehen der Bilder auf die Ordner. Klicke mit der linken Maustaste auf ein Bild, halte sie gedrückt, ziehe das Bild auf den Ordner und lasse die Maustaste wieder los. Die Zahl hinter dem Ordner zeigt Dir, wie viele Bilder in dem jeweiligen Ordner hinterlegt sind. Die Bilder werden physikalisch nicht verschoben, sondern nur verknüpft. Wenn Du also einen Ordner löschst, löschst Du nicht die Bilder, sondern nur den "virtuellen" Ordner.

Du kannst natürlich auch Unterordner anlegen. Öffne dazu einen Ordner und klicke auf das "Neuer Ordner" Symbol. Im folgenden habe ich einen Ordner "Downloads" mit dem Unterordner "PDF" angelegt:

Unterordner lassen sich ebenfalls anlegen (PDF)
Unterordner lassen sich ebenfalls anlegen (PDF)

Nach dem Du die Ordner angelegt hast, kannst Du jetzt auch die Bilder direkt in die jeweiligen Ordner hochladen. Öffne dazu einfach den Zielordner und lade dann die Dateien direkt hoch. Auch hier gilt: Die Dateien werden nur mit dem Ordner verknüpft, physikalisch liegen die Dateien in der Mediathek.

Ein kleiner Wermutstropfen bleibt allerdings: Die Suchfunktion des Plugins durchsucht nur die Ordnernamen, nicht die Beschreibungen und Angaben in den Bildern. Dafür musst Du nach wie vor die normale Suche bemühen. Aber immerhin findest Du so Deine Ordner schnell wieder.

Fazit zum Plugin: Mit dem Plugin "Real Media Library" legst Du einfach und schnell Ordner an. Durch die einfache Bedienung macht das Arbeiten und Organisieren richtig Spaß. Das Plugin ist kompatibel zu allen Themes, da es sich lediglich im Backend-Bereich einnistet. Also: absolute Empfehlung!

Zusammenfassung

Mit der Mediathek verwaltest Du Deine Dateien in Deinem WordPress-Blog. Du kannst die Mediathek durchsuchen, solltest aber frühzeitig anfangen Deine Bilder und Dateien mit zusätzlichen Plugins zu sortieren, damit Du später auch wirklich alles wieder findest. Vermeide die sogenannten Anhang-Seiten, Du ersparst den Suchmaschinen viel Arbeit.

Weiterführende Links

Sie haben noch Fragen?

In unseren FAQs finden Sie die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Mit dem Plugin Add From Server von Dion Hulse kann man Verzeichnisse auf dem Server durchsuchen und Dateien in die Mediathek kopieren lassen. Falls die Dateien nicht schon im uploads-Verzeichnis liegen, werden sie tatsächlich dorthin kopiert. Sollten sie schon im richtigen Verzeichnis liegen, wird trotzdem ein Datenbankeintrag in der Mediathek hinzugefügt. Danach sind sie wie üblich über das Backend zu erreichen.

WP Real Media Library ist ein WordPress-Plugin, mit dem Sie Ihre Medienbibliothek in Ihrem Blog einfach verwalten können. Ziehen Sie Ihre Dateien mit der Maus einfach in angelegte Ordner. Ordner erstellen, umbenennen, löschen oder neu anordnen. Installieren Sie einfach dieses Plugin und es funktioniert gut mit all Ihren Bild- und Mediendateien. Es unterstützt auch Multisite.

Dafür gibt es WordPress-Plugins, die einen Download auf registrierte Mitglieder beschränken (z.B. Download Monitor) und/oder eine Integration von DropBox ermöglichen, Außerdem solltest du dir auch alternativ eine eigene Cloud-Lösung z.B. mit Nextcloud anschauen. Nextcloud ist OpenSource und du kannst Nextcloud entweder auf deinem eigenen Webserver nutzen oder eines der zahlreichen Hosting-Angebote mit vorinstalliertem Nextcloud nutzen.

Weitere Produkte die Sie interessieren könnten
Homepage-Baukasten
Erstellen Sie ohne jegliche Programmierkenntnisse Ihre eigene Homepage.
Website erstellen
Webhosting
Konzentrieren Sie sich voll auf Ihr Projekt! Leistung und Sicherheit inklusive.
Rankingcoach
Optimieren Sie Ihre Internetseite und erreichen Sie Top-Platzierungen.
Website optimieren
SSL-Zertifikate
Mehr Sicherheit für Ihre Website - schützen Sie sich vor Hackerangriffen.
Schnell schützen