Im Kandidaten-Check: Affiliate-Netzwerke von A bis Z

Affiliate-Netzwerke sind eine praktische „One-Stop“-Lösung für alle, die mit Partnerprogrammen Geld verdienen und damit möglichst wenig Aufwand haben möchten. Dass das Modell offenbar für alle Beteiligten gut funktioniert, zeigt die große Zahl an Netzwerken, die es mittlerweile allein für den deutschsprachigen Bereich gibt. Einsteigern ins Affiliate-Business stellt sich da zwangsläufig die Frage: Welches Netzwerk soll es für mich sein?

In diesem Beitrag geben wir Euch einen kompakten Überblick über die wichtigsten Player im Netzwerk-Bereich. Außerdem zeigen wir, auf was es bei der individuellen Auswahl ankommt und weshalb es fast immer sinnvoll ist, sich nicht nur auf ein Netzwerk zu beschränken.

Die wichtigsten Netzwerke auf einen Blick

Affiliate-Netzwerk ist nicht gleich Affiliate-Netzwerk. Grundsätzlich arbeiten die Anbieter natürlich schon nach einem ähnlichen Prinzip – trotzdem gibt es große Unterschiede zwischen den verschiedenen Wettbewerbern, nicht nur im Hinblick auf die Partnerprogramme, die sie in ihrem Portfolio haben.

Zanox: Das international ausgerichtete Netzwerk

Zanox bezeichnet sich selbst als das führende Affiliate-Netzwerk in Europa. Das Berliner Unternehmen ist seit dem Jahr 2000 auf dem Markt und arbeitet mittlerweile mit mehr als 4000 Advertisern zusammen. Die Zahl der Transaktionen beträgt nach eigenen Angaben mehr als 90 Millionen jährlich. Die Palette der Partnerprogramme ist entsprechend groß und international ausgerichtet – unter den Advertisern findet sich eine Vielzahl bekannter Marken.

Die Registrierung ist bei Zanox im Vergleich zur Konkurrenz etwas aufwändiger: Neben den üblichen Anmeldedaten müsst Ihr Euch um eine Validierung Eurer Werbeflächen kümmern. Damit das Projekt Geldverdienen nicht an diesem Punkt scheitert, gibt es für die Anmeldung extra ein Video-Tutorial:

Neben klassischen Partnerprogrammen mit Werbemitteln wie Bannern bietet das Netzwerk Publishern zum Beispiel auch die Möglichkeit, Kampagnen einzubinden. Statt um den Verkauf von Produkten geht es dann zum Beispiel darum, dass Eure Nutzer über Eure Seite Informationsmaterial bei einem Advertiser bestellen, bei einem Gewinnspiel mitmachen oder eine Probefahrt buchen.

Unterstützt werdet Ihr bei Euren Aktivitäten durch umfangreiches Statistikmaterial und zahlreiche Tutorials. Tipp: Auf dem YouTube-Kanal von Zanox findet Ihr noch viele weitere hilfreiche Videos, etwa zur Einbettung von Werbemitteln auf Eurer Seite oder zur Nutzung des Zanox-Dashboards. Die Auszahlung erfolgt bei Zanox einmal monatlich als Gutschrift auf Euer Konto, sofern die Auszahlungsgrenze von 25 Euro erreicht wurde.

affilinet: Fast zwei Jahrzehnte Affiliate-Erfahrung

affilinet ist eines der ältesten und größten unter den Affiliate-Netzwerken. 1997 gegründet, bietet es nach eigenen Angaben inzwischen mehr als 2500 Partnerprogramme und arbeitet mit mehr als einer halben Million Publishern zusammen. Im Portfolio von affilinet finden sich Programme aus so gut wie allen Branchen und etliche Top-Marken, von Lego über die Telekom bis hin zu Tchibo.

Die Registrierung bei affilinet ist denkbar einfach: Auf den entsprechenden Link klicken, seine Webseite (oder eine andere mögliche Werbefläche) anmelden (plus einige persönliche Daten sowie die Bankverbindung angeben) und dann kurz abwarten. Die Anmeldung wird vor der Freischaltung vom „Network Quality Team“ überprüft, um die Qualität innerhalb des Netzwerks zu gewährleisten. Sobald Ihr freigeschaltet seid und damit Euren Publisher Account habt, könnt Ihr Euch um die Teilnahme an den gelisteten Partnerprogrammen bewerben – dies erfolgt direkt beim gewünschten Advertiser, der Euch auch freischalten muss.

Einnahmen und neue Programme immer im Blick: Die mobile App von affilinet ermöglicht auch unterwegs eine einfache Verwaltung. Screenshot: affili.net
Einnahmen und neue Programme immer im Blick: Die mobile App von affilinet ermöglicht auch unterwegs eine einfache Verwaltung. Screenshot: affili.net

Neben klassischen Werbemitteln bietet auch affilinet Publishern zum Beispiel zeitlich befristete Kampagnen wie Marktforschungsumfragen mit Gewinnmöglichkeiten, Produktproben oder Probefahrten. Der Schwerpunkt liegt auf dem deutschen Markt, mit wachsendem Blick auf Europa.

Als Publisher werdet Ihr bei affilinet mit einem umfangreichen Kasten an Statistik-Tools ausgestattet, um Euren Erfolg zu maximieren beziehungsweise um schnell zu erkennen, welche Programme für Euch nicht funktionieren. Die Abrechnung erfolgt monatlich direkt auf Euer Konto, allerdings erst ab einer Auszahlungsgrenze von 25 Euro.

Die Nummer 3: Belboon

Belboon ist der dritte Kandidat, den wir Euch im Rahmen dieses Beitrags vorstellen möchten. Das Unternehmen nennt sich selbst „Performance Marketing Netzwerk“. Gegründet wurde es 2002. Inzwischen bietet es rund 1300 verschiedene Partnerprogramme und arbeitet nach eigenen Angaben mit mehr als 65 000 Publishern aus 30 Nationen zusammen.

Die Anmeldung bei Belboon ist schnell und einfach erledigt – das Registrierungsformular zeigt bereits die Ausrichtung des Netzwerks: Eher nüchtern, sehr aufgeräumt und techniklastiger als Zanox oder Affilinet. Sobald Eure Anmeldung akzeptiert ist, könnt Ihr Euch um Partnerprogramme aus dem Belboon-Katalog bewerben. Neben einer ganzen Reihe bekannter Unternehmen finden sich in der Auswahl auch zahlreiche kleinere Nischen-Advertiser. Bei mehr als der Hälfte der Advertiser erfolgt die Bewerbung inzwischen per „Auto Accept“. Das heißt, Ihr müsst nicht lange auf ein Okay warten, sondern könnt sofort loslegen.

Belboon bietet Publishern ebenso wie die anderen Affiliate-Netzwerke ergänzend zu den klassischen Werbemitteln unterschiedliche Kampagnen. Unterstützend gibt es einen schnellen Support für Publisher und natürlich umfangreiche Statistik-Tools. Die Auszahlung erfolgt bei belboon bis zu drei Mal im Monat, abhängig vom Erreichen der Auszahlungsgrenze.

Netzwerk plus

Neben den in diesem Artikel vorgestellten Netzwerken gibt es noch eine Reihe weiterer Unternehmen, die alle nach dem mehr oder weniger gleichen Prinzip funktionieren, sich aber natürlich in der Größe und der Ausrichtung unterscheiden. Dazu gehören zum Beispiel:

Es lohnt sich auf jeden Fall, vor der Entscheidung für ein Netzwerk mehrere Kandiaten miteinander zu vergleichen. Die meisten Netzwerke haben einige Advertiser exklusiv in ihrem Katalog. Zudem gibt es Unterschiede bei der thematischen Ausrichtung. Es kann also gut sein, dass Ihr Euch bei verschiedenen Netzwerken anmelden müsst, wenn Ihr bestimmte Wunsch-Advertiser habt.

Tipp: Die Registrierung bei mehreren Netzwerken ist sinnvoll. Allerdings solltet Ihr Euch nicht zu sehr verzetteln, weil der Verwaltungsaufwand für Euch sonst zu sehr steigt und unter Umständen in keinem Verhältnis zu den Erträgen auf den einzelnen Plattformen steht.

Was zählt? Die wichtigsten Auswahlkriterien

Angesichts der Masse an Affiliate-Netzwerken ist es nicht leicht, den oder die idealen Kandidaten zu finden. Um Euch diese Suche etwas zu erleichtern, hier die wichtigsten Kriterien, mit denen Ihr einen Schnell-Check durchführen könnt:

  • Wie zuverlässig arbeitet das Netzwerk? Leider gibt es auch im Bereiche Affiliate-Marketing immer wieder schwarze Schafe. Bei den großen Anbietern seid Ihr in der Regel auf der sicheren Seite. Bei unbekannteren Anbietern solltet Ihr vorab Erfahrungsberichte und Bewertungen anderer Publisher im Netz recherchieren.
  • Passt das Netzwerk thematisch zu meinem Medium? Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, müssen die Affiliate-Programme zu Euch passen. Wählt den Anbieter aus, der viele Partnerprogramme aus Eurer Themennische zu bieten hat.
  • Wie viel kann ich verdienen? Vergleicht zur Sicherheit die Provisionen, die auf den verschiedenen Portalen von Advertisern geboten werden – es kann hier durchaus Unterschiede geben. Achtet außerdem darauf, wie häufig Euch das Geld ausgezahlt wird. In der Regel werden die Provisionen einmal monatlich auf Eurer Konto überwiesen.
  • Wie werde ich als Publisher unterstützt? Affiliate-Netzwerke werben damit, eine einfache Lösung zum Geldverdienen zu sein und viel Wert auf die Benutzerfreundlichkeit zu legen. Wie sonst im Leben auch klappt das bei dem einen Anbieter gut, bei einem anderen besser. Achtet darauf, welche Support-Möglichkeiten es jeweils gibt. Weitere wichtige Punkte sind Statistiken, Tutorials und natürlich die Flexibilität bei den angebotenen Werbemitteln.

Soweit die wichtigsten Infos rund um die Entscheidung für ein Affiliate-Netzwerk. Falls Ihr schon Erfahrungen in diesem Bereich gesammelt habt und diese mit uns teilen möchtet – immer gerne!

Rating: 4.7/5. Von 3 Abstimmungen.
Bitte warten...

Schreibe einen Kommentar

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden gemäß unserer Datenschutzerklärung zur Veröffentlichung Ihres Kommentars in unserem Blog verarbeitet.