Recap zum OMR Festival 2017

Vor knapp zwei Wochen war es so weit. Die Online-Branche machte sich auf in den Norden der Republik, um bei Online Marketing Rockstars Festival 2017 das Who is Who der Branche zu treffen.

Iris Weber Kunea Design

Unsere Gewinnerin Iris hatte glücklicherweise aus dem knapp 60km entfernten Lübeck keinen allzu langen Anreiseweg nach Hamburg. Aber wer ist die Glückliche überhaupt:

Iris Weber ist Kommunikationsdesignerin und Inhaberin von Kunea Design aus Lübeck.

Sie arbeitet für Unternehmen und Agenturen im Bereich Webdesign und Branding und rückt ihre Kunden ins richtige Licht. In ihrer Freizeit tauscht sie ihr Notebook aber auch gerne gegen Leinwand und Pinsel aus.

Was Iris an den beiden Tagen erlebt hat, was die neuesten Erkenntnisse der Branche sind und wie die Beginner aus nächster Nähe aussehen, verrät Sie Euch in ihrem Recap zum OMR Festival 2017.

Tag 1: Die Expo

Der erste Tag des Online Marketing Rockstars Festivals begann etwas holprig. Kurz vor 10 Uhr kam ich am Bahnhof „Sternschanze“ in Hamburg, direkt an den Messehallen an, wo mich bereits hunderte an wartenden Festivalbesuchern erwarteten. Eine Warteschlange erstreckte sich über den gesamten Bahnhof bis zum Eingang des Events. Nach 40 Minuten konnte ich das Gelände betreten.

Die nächste Überraschung folgte direkt: Die vorher angekündigte Gebühr für die Garderobe von 2 € entfiel. Am Counter dann die Erklärung: Das Cashless-Payment-System war aktuell nicht funktionsfähig. Ähnlich wie schon bei vielen Musikfestivals hatten die Veranstalter vorgesehen, dass die Besucher auf dem Gelände mit einem Chip in ihrem Festivalband bezahlen. Daher wurden den Besuchern alle Kosten für Getränke und Speisen bis 17 Uhr erlassen, was bei Ankündigung zu großem Applaus führte :)

Das Festival war in zwei Bereiche unterteilt: Zunächst die Halle 1, mit der Expo Stage und allen großen Ausstellern (u.a. Axel Springer Verlag, Otto, Adobe, Yahoo, Google, Facebook, Instagram, Audi). Auf der großen Bühne wiederum wurden Vorträge in den Bereichen E-Commerce, Content- & Influencer Marketing gehalten.

Online Marketing Rockstars Expo
Foto: Iris Weber

Parallel zu den Vorträgen auf der Expo Stage gab es für die Besucher auch die Möglichkeit an Masterclasses und Guided Tours teilzunehmen. Zu diesen konnte man sich vorab auf der Webseite der Rockstars anmelden oder vor Ort auf die Warteliste stellen lassen. Das Angebot war von „Brand Building“ bis hin zu „Tech for Data Driven Campaigns“ enorm. Zusätzlich wurden Guided Tours für bestimmte Zielgruppen, wie beispielsweise StartUps, angeboten.

Das große Thema des diesjährigen OMRs war „Influencer Marketing“ mit der leitenden Frage: Wie können Unternehmen die Reichweite großer Youtuber, Blogger und Instagramstars nutzen, um ihre Produkte zu bewerben?

Influencer haben eine Beziehung zu Ihrer Zielgruppe aufgebaut. Die meist weiblichen und jungen KundenInnen mit großer Kaufkraft (Millennials) schauen zu Influencern auf und nehmen sich hieran ein Beispiel. Das Vertrauen ist größer als in herkömmlicher Werbung. Das diese Strategie funktioniert, zeigten auch zahlreiche Stände auf der Expo, wie zum Beispiel der Messestand von HitchOn. HitchOn vermittelt als Online-Marktplatz bekannte YouTuber direkt an Unternehmen.

An diesem Tag lernte ich auch die lieben Katja und Torge von Checkdomain kennen, mit welchen ich die Expo besuchte, quatschte und den Abend beim Essen und Bierchen ausklingen lassen konnte. Nach 18 Uhr war die erste Party mit Olli P. als Musikgast. Auf diese musste ich leider verzichten, um am nächsten Tag voll durchstarten zu können. ;)

Tag 2: Der große Konferenztag

Diesmal funktionierte der Einlass problemlos und begann ab 8:00 Uhr. Ich selbst war gegen 9 Uhr vor Ort, was vollkommen ausreichend war. Auch für Verpflegung innerhalb des Kongresses wurde mit ausreichend Getränken und vielfältigem Essen gesorgt. Hierfür standen unzählige Kühlschränke und eine Obstbar zur Selbstbedienung zur Verfügung.

Philipp Westermeyer, der Co-Founder der Online Marketing Rockstars, war der erste Sprecher der Konferenz. Aber auch Google, Trivago, Mr& Mrs Smith und andere großen Unternehmen ließen es sich nicht nehmen, auf der Konferenz ihre Produkte und Inhalte zu präsentieren.

Die Hauptkernaussage des Kongresses, welche sich aus vielen Vorträgen erschließen ließ, war durchweg „Wie schaffe ich es eine Beziehung mit meinem Kunden aufzubauen/ wie wird mein Kunde zum Fan?“

Bruce Dickenson von Iron Maiden meinte passend dazu: „We don’t want customers, because they can run away!“. Wie erreicht man das? Durch Authentizität und durch Verstehen der Zielgruppe. Die Zielgruppe möchte keine Werbung, sondern dazu inspiriert werden, neues auszuprobieren und einen Mehrwert für sich rausziehen. Gerade deshalb stellen Influencer einen derart großen Bereich im heutigen Marketingumfeld dar. Sie stehen in direkter Verbindung zu ihren Followern, haben sich eine Audienz aufgebaut und das Vertrauen vieler für sich gewonnen.

Nach 18 Uhr fand der Kongress sein Ende. Bruce Dickenson war das Schlusslicht des Abends, welcher mit seiner humorvollen Art uns daran teilhaben ließ, wie er es schaffte ohne großes Budget eine eigene Flugairline auf die Beine zu stellen. (Ernsthaft: Der Sänger von Iron Maiden ist Pilot und die Band besitzt eine eigene Airline!)

OMR Konferenz 2017
Foto: Iris Weber

Danach wurden die Kongressbesucher über einen roten Teppich zur Aftershowparty geleitet. Eröffnet wurde die Party von den Hamburger Goldkehlchen – ein Männerchor, welcher selbst von sich sagt, dass ihr Konzept sei, nicht singen zu können. „Bad Romance“ und „Wonderwall“ waren nur einige ihrer Titel, die sie aus vollstem Herzen eindrucksvoll dem Publikum mit Keyboard und Beatboxen darboten. Auch wurde das Publikum mit „Bruder Jacob“ zum Singen im Kanon animiert.

Das Highlight des Abends waren aber keine geringeren als die „Beginner“, welche dem Rockstar-Festivals mehr als gerecht wurden. Der Auftakt mit „Ahnma“, aber auch ihre Klassiker wie dem Nena-Cover „Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann“ begeisterten das Publikum und selbst die bewegungsfaulen Manager tanzten mit. Ich hatte das Glück und konnte die Band von der ersten Reihe aus bewundern. Welch ein Abschluss für einen so gelungen Kongress.

Fazit & Bewegtbild-Zusammenfassung

Ich konnte für mich und meine Arbeit als Designerin vieles mitnehmen. Sowohl um meine Kunden besser zu verstehen, als auch für mich als Unternehmerin selbst.
Es war unfassbar bereichernd so viele Ansätze und Denkanstöße von unterschiedlichen Menschen und Marken aufzunehmen. Ich kann das OMR Festival auf jeden Fall jedem empfehlen, der am Thema Marketing interessiert ist und Menschen, die in diesem Bereich arbeiten, kennenlernen möchte.

Danke an checkdomain, dass ich dabei sein durfte und nun viel Spaß beim Video.

Eure Iris

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (3 votes cast)
Recap zum OMR Festival 2017, 5.0 out of 5 based on 3 ratings

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.