Perfekt organisiert: Diese Tools machen Facebook effizienter

Auch wenn es gerade mal wieder viel Kritik an Facebook gibt (Stichwort Datenkrake) und eine ganze Reihe von Leute dazu auffordern, das soziale Netzwerk zu verlassen – noch sind keine großen Fluchtbewegungen festzustellen. Ganz im Gegenteil: Die Zahl der Nutzer steigt nach wie vor. Auch für Unternehmen ist Facebook längst zu einem wichtigen Kommunikationskanal geworden. Gerade wenn das Netzwerk nicht nur privat, sondern auch professionell gebraucht wird, muss der Account immer auf dem Laufenden gehalten werden. Doch was tun, wenn wichtige Termine, Feiertage, Urlaub etc. anstehen und wenig bis keine Zeit für Social Media bleibt? Dann helfen Euch clevere Tools, mit denen Ihr vorarbeiten, planen und Eure Aktivitäten analysieren könnt.

Optimale Zeitnutzung mit Buffer App

Je mehr Facebook von Unternehmen und Agenturen entdeckt wird, desto mehr wird getestet und durchleuchtet: Wann sind die besten Zeitpunkte zum Posten? Wie sieht der ideale Post aus? Wie häufig sollte ich posten? Soziale Netzwerke werden zu einer kleinen Wissenschaft und kosten Zeit, die man manchmal einfach nicht hat. Gut, dass es Buffer gibt. Denn Buffer hat immer Zeit. Oder besser gesagt: Buffer App hilft Dir dabei, Dein Zeitbudget für Facebook effizient zu nutzen.

Wenn Du zum Beispiel morgens in der U-Bahn auf dem Weg zur Arbeit, in die Uni oder die Schule die Zeit nutzt, um Bilder, Links und Erlebnisse zu posten, kannst Du die Nachrichten im Buffer speichern und ihnen einen festen Erscheinungstermin zuweisen.

Buffer Timetable
Auf dem Timetable kann man die gewünschten Veröffentlichungstermine für die Posts einstellen. Screenshot: bufferapp.com

Um einen Buffer-Account einzurichten, gehe einfach auf bufferapp.com und melde Dich auf der Plattform mit Deinen Facebook-Daten an. Das funktioniert übrigens auch für Twitter und LinkedIn. Du kannst dann passend für Dein Browser-Programm einen Button in Deiner Taskleiste installieren, der Dir den direkten Zugriff auf Dein Buffer-Konto ermöglicht. Schon geht es los. Wenn Du auf einer Internetseite bist, die Du Deinen Freunden empfehlen möchtest, klickst Du einfach auf den Buffer-Button und es öffnet sich die Toolseite mit einem Dashboard. Hier findest Du alle Posts, die Du gespeichert hast und kannst neue anlegen.

Unter der Rubrik „Settings“ legst Du mit wenigen Klicks die Zeiten der gewünschten Veröffentlichungen an. Du kannst fünf Termine anlegen und die jeweiligen Wochentage bestimmen, an denen Deine Posts veröffentlicht werden. Buffer arbeitet nach diesem Timetable alle Posts ab, deren Reihenfolge auf dem Dashboard nachträglich noch einmal verändert werden können. Auf diese Weise bestimmst Du bequem, wann Deine Posts online gehen und musst Dich den restlichen Tag nicht mehr darum kümmern. Zusätzlich gibt es noch eine Auswertung Deiner Posts, auf der Du abfragen kannst, wie viele Kommentare und „Likes“ es zu Deinen Nachrichten gegeben hat.

Das Buffer Dashboard
Alle Posts werden in der Warteliste des Dashboards übersichtlich aufgeführt. Screenshot: bufferapp.com

Erfolg ist messbar: quintly

Für alle, die Facebook beruflich einsetzen, ist quintly eine nützliche Anwendung. Mit quintly lässt sich der Erfolg der Social-Media-Aktivitäten messen.  Je nach Leistungsumfang kannst Du einen kostenlosen oder einen zahlungspflichtigen Account anlegen. Die Gebühren betragen bis zu 399 US-Dollar im Monat. Nach der Anmeldung durchläuft man das übliche Sicherheits-Prozedere mit einer Identifizierungsmail und erhält anschließend eine Info-Tour durch die einzelnen Tools.
Beim kostenlosen Account kann man bis zu drei Facebook-Seiten beobachten und auswerten. Beachte aber, dass Deine Seite bei Facebook öffentlich sein muss, um eine Auswertung über quintly vornehmen zu können.

Quintly Preiskategorien
Den Quintly-Service gibt es in vier verschiedenen Preiskategorien von Gratis bis 399 US-Dollar. Screenshot: quintly.com

Welche Chart-Informationen auf Deinem Dashboard angezeigt werden, hängt ganz von Deinem Interesse ab. Das Angebot reicht von einem einfachen quantitativen Bericht, wie viele Freunde den jeweiligen Seiten folgen, über die Ansicht der Fluktuation in Deinem Freundeskreis  bis hin zur Analyse, wie oft Deine Freunde Inhalte Deiner Seite weitergepostet haben.
Klicke Dich nach der Anmeldung einfach einmal durch das vielfältige Angebot.

Das Quintly Dashboard
Das Dashboard von Quintly kann nach eigenen Wünschen konfiguriert werden. Screenshot: quintly.com

Make Up für den Account

Manchmal sind es nur Kleinigkeiten, die einem den Umgang mit Facebook erleichtern oder verbessern. Da kann es schon ein Fortschritt sein, wenn man die üblichen Farben von Facebook verändert. Diese Arbeit leistet der Facebook Colour Changer. Über ihn werden die Farbe der Schrift und der Kopfleiste veränderbar. Allerdings benötigt dieses Tool, wie manch andere Facebook Helfer, eine besondere Implementierung im Browser, die in der Lage ist spezielle Java-Script-Dateien auszuführen. Bei Firefox ist das zum Beispiel das Greasemonkey add-on. Einmal heruntergeladen, können darüber Tools wie den Colour Changer benutzt werden. Für die unterschiedlichen Browser gibt es jeweils verschiedene Add-ons, die das leisten können.

Schneller dabei

Die Facebook Toolbar für Firefox macht Facebook nicht unbedingt hübscher, bietet aber einen stetigen Überblick über Deinen Account. Nachrichten, Anstupser und Freundschaftsanfragen werden sofort in der Browser-Toolbar angezeigt, ohne dass Du Facebook geöffnet haben musst. Du kannst aber über die Leiste auch Fotos veröffentlichen, hast Zugriff auf Deine Kontoeinstellungen, eine Liste Deiner Freunde und vieles mehr. Alles in allem verkürzt dieses Tool die Zugriffszeiten auf Deine Facebookseite enorm.

Einer fehlt

Manche Freundschaften halten nicht für immer. Und so kommt es hin und wieder vor, dass sich Menschen aus Deinem Facebook-Freundeskreis verabschieden. Das ist nicht ungewöhnlich, aber manche machen das still und leise. Wem fällt schon sofort auf, dass sich einer von hundert  aus dem Staub gemacht hat? Wenn Du Deine Schäfchen gerne beisammen hast oder zumindest wissen möchtest, welches fehlt, dann benutze den Facebook Friend Checker. Ebenfalls über Greasemonkey zeigt er Dir zuverlässig an, wer nicht mehr mit Dir befreundet sein möchte und sich bei Dir abgemeldet hat. Vielleicht gab es ja ein Missverständnis, das Du aus dem Weg räumen kannst.

WordPress Plugin – AutoSharePost

Nun noch etwas „Werbung“ in eigener Sache. Denn auch wir von checkdomain.de haben einen kleinen Helfer entwickelt, mit dem Ihr Facebook effizienter, gerade während der Feiertage nutzen könnt. AutoSharePost! Diese kleine WordPress-Plugin hilft Euch dabei, für geplante Artikel bereits im Vorwege Tweets und Facebookmeldungen zu generieren. Diese gehen dann also erst zeitgleich mit den WordPress-Blogartikeln live. Das ist sehr vorteilhaft, wenn man Urlaub machen will und die Social Media-Kanäle bereits vorbestücken möchte. Alle Informationen zu unserem WordPress-Plugin findet Ihr hier!

Tabula rasa

Zum Schluss wollen wir noch ein wenig die Facebookseite aufräumen oder sie zumindest von unnötigem Ballast befreien. Dazu lädst Du Dir das Programm Remove all Facebook Ads herunter und installierst es als Firefox add-on. Es ist ebenfalls auf Greasemonkey angewiesen.
Remove all Facebook Ads macht seinem Namen alle Ehre und entfernt alle Werbeanzeigen in der rechten Leiste der Facebookseite. Also weg mit all den Adds für „20 Kilo leichter in drei Tagen“ und ähnlichen Offerten – die Gefahr, hier etwas zu verpassen dürfte eher gering sein…

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (2 votes cast)
Perfekt organisiert: Diese Tools machen Facebook effizienter, 5.0 out of 5 based on 2 ratings

Ein Kommentar zu “Perfekt organisiert: Diese Tools machen Facebook effizienter

  1. Oh danke für die Liste, da sind wirklich arg nützliche Tools bei, mal sehen was ich davon mal näher anschauen testen werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.