Was ist IMAP?

Die Abkürzung IMAP steht für Internet Message Access Protocol. Das IMAP-Protokoll erlaubt den Zugriff auf und die Verwaltung von empfangenen E-Mails. Im Gegensatz zum POP3-Protokoll verbleiben die Mails in der Regel auf dem Mailserver und werden nur bei Bedarf auf den Client-Rechner übertragen.

IMAP wurde mit dem Ziel entworfen, den Zugriff auf Mailboxen und Nachrichten so bereitzustellen, als wenn
diese sich auf dem lokalen Rechner befänden.

Vorteile:

- Zugriff von mehreren Rechnern (z. B. von der Arbeit, zu Hause, unterwegs)

- Zentrale Speicherung und Archivierung der E-Mails

- Gemeinsam genutzte Mailboxen für mehrere Benutzer möglich

- Manche Server-Implementationen bieten Rechtevergabe für Mailboxen (lesen, schreiben, löschen,
  administrieren usw.) pro Benutzer und erlauben damit eine detaillierte Zugriffssteuerung

- Suchen und Sortieren kann serverseitig durchgeführt werden, sodass auch Klienten mit geringer
  CPU-Leistung effizient große Mailboxen nutzen können

- Reduzierung des lokalen Datenvolumens, besonders wichtig für Handys u.ä.

Nachteile:

- manche Programme können ohne bestehende Internet-Verbindung nicht auf E-Mails zugreifen, da sie
  den "disconnected mode" von IMAP nicht unterstützen

- erhöhte Anforderung an die Leistungsfähigkeit des Servers im Vergleich zu POP3: IMAP ist im Gegensatz
  zu POP ein sitzungsorientiertes Protokoll, mit teilweise sehr lang bestehenden TCP-Verbindungen.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/IMAP

War dieser Beitrag hilfreich?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Sie haben diesen Artikel bereits bewertet.

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben.

Benötigen Sie Hilfe?

E-Mail

E-Mail senden

Support

Telefonische Beratung

Unternehmen, die uns vertrauen