Website-Checkliste: Tipps nach dem Go Live

Deine Website ist online? Herzlichen Glückwunsch! Das war sicher viel Arbeit. Doch zurücklehnen solltest du dich jetzt nicht. Wir zeigen dir, was nach dem Start mit deiner Website zu beachten ist und haben dir hilfreiche Tipps dafür zusammengestellt.

Egal ob du deine Website mit einem Homepage-Baukasten erstellt hast, WordPress als Basis genommen hast oder du ein Webhosting nutzt und deine Website selbst programmiert hast: Es gibt neben einer aussagekräftigen Domain noch einige weitere Dinge zu beachten, wenn deine Website online ist.

 WEBSITE-CHECKLISTE:

1. Nutzbarkeit der Website (Usability)

Optik

Prüfe, ob auf deiner Website Inhalt, Thema und Optik zusammenpassen. Beispielsweise ist die Farbe Pink für die Website eines Grabredners eher ungeeignet.  

Usability

  • Dein Logo sollte prominent auf deiner Website platziert sein.
  • Ebenso solltest du deine Navigation sinnvoll strukturieren. Hier findest du Tipps von t3n zur perfekten Navigation dazu.
  • Außerdem sollten die Texte und Medien (Bilder, Slider, Videos) korrekt angezeigt werden und alle Links sollten auf deiner Website funktionieren.
  • Überprüfe weiterhin noch einmal, ob deine Kontaktinformationen korrekt sind.

Inhalt prüfen

Bitte checke alle Seiten auf Rechtschreibung und Grammatik oder lass Jemand anderes darüber schauen. Tipp: Relevante Bilder lockern die Texte auf und verdeutlichen den Inhalt.

Bilder

Alle Bilder sollten mit einem aussagkräftigen Dateinamen hochgeladen werden. Weiterhin sollten deine Bilder einen Titel sowie einen Alternativtext besitzen.  

Browser-Check

Checke deine Website in allen gängigen Browser: Wird alles korrekt angezeigt?

Pagespeed/Ladezeit

Deine Website sollte sich für den User schnell aufbauen, da der User sonst sehr schnell wieder weg ist. Außerdem ist die Ladezeit auch ein wichtiges Indiz für Google: Der Rankingfaktor verbessert sich mit der Ladezeit.

Responsive Website

Teste deine Website sowohl auf dem Desktop als auch auf dem Tablet und Smartphone. Überprüfe beispielsweise, ob Buttons auch auf dem Smartphone gut bedienbar sind und alles optimal lesbar ist. Einerseits sollten sich alle Websitenbesucher über eine gut funktionierende Website freuen und andererseits bevorzugt auch Google eine responsive Website im Mobile-First-Index – responsiv ist eine Möglichkeit das zu erreichen.

Außerdem solltest du einmal vorhandene Formulare testen: Eingabe, Absenden, Text nach dem Absenden, kommt die Anfrage auf dem richtigen Kanal bei dir an

2. Sicherheit deiner Website

Backup

Sichere regelmäßig deine Daten mittels Sicherheitskopien.

Admin-Zugang absichern:

Weiterhin ist die korrekte Absicherung deines Administratorbereiches sehr wichtig: Ist dieser schlecht abgesichert, dann öffnet er sprichwörtlich Tür und Tor für Hacker. Hier ist beispielsweise eine Kombination aus Benutzernamen und sicherem Passwort nötig. Verwende NIE „Admin“ oder ähnliches als Benutzername. Das testen Hacker nämlich als Erstes.

Sicherheit deiner Website

Für eine sichere Website müssen einige Sachen beachtet werden:

  • Du solltest die Software immer aktuell halten
  • Benutze sichere Passwörter
  • Verwende sichere Benutzernamen
  • Sichere Formulare ab – beispielsweise mit sogenannten Captchas
  • Deine Website sollte via SSL-verschlüsselt sein
  • Installiere Antiviren-Software auf deinem Computer
  • WordPress: Aktualisiere regelmäßig WordPress selbst sowie die Plug-ins
  • Generell solltest du nur vertrauenswürdige Software nutzen
  • Informiere dich regelmäßig, welche Gefahren und Sicherheitslücken gerade ihr Unwesen treiben. Generelle Risiken findest du beispielsweise auf der Website des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Zur Website des BSI

3. Datenschutz

  • Prüfe, ob du die geltenden Datenschutzbestimmungen einhältst. Alles was du verwendest sollte korrekt in den Datenschutzbestimmungen auf deiner Website aufgeführt sein.
  • Überprüfe außerdem, ob dein Impressum korrekt ist und ob du ein SSL-Zertifikat eingebunden hast.
  • Wenn du einen Cookie-Hinweis benötigst: Wird dieser korrekt angezeigt? Teste, ob die Tracking-Scripts wirklich erst nach dem „Zustimmen-Klick“ des Users aktiv werden.
  • Weiterhin sollte dein Kontaktformular mit einem DSGVO-Hinweis versehen sein.  

4. Suchmaschinenoptimierung

Damit deine Website erfolgreich ist, muss sie natürlich im Netz gefunden werden. Dafür solltest du deine Website optimieren. Folgende Punkte geben dir dabei eine Orientierung:

SEO: Findet Google deine Website?

Es ist sehr wichtig, dass deine Website für die Suchmaschinen optimiert ist. Das kannst du hier kostenlos überprüfen. Bei dem Test analysieren wir die Sichtbarkeit deiner Website für Suchmaschinen. Innerhalb weniger Sekunden präsentieren wir dir dein individuelles Optimierungspotential für deine Website.

Außerdem solltest du deine Website in die Webmaster Tools von Google eintragen. Gern kannst du dir natürlich auch einen Account bei der Google Search Console anlegen, um selbst zu schauen, zu welchen Suchbegriffen deine Website gefunden wird. 

Alle Seiten sollten auch korrekte Title Tags und Meta Descriptions haben.  

Weitere Tipps zur besseren Auffindbarkeit deiner Website findest du in diesem Blogbeitrag: So wird deine Website online gefunden

Sitemap

Hast du eine Sitemap hochgeladen? Du solltest sie in der robot-txt und außerdem in der Google Search Console hochgeladen haben. Das ist wichtig, damit deine Website gecrawlt wird.

5. Website bekannt machen

Um deine Website bekannt zu machen, hast du sehr viele Möglichkeiten – wir haben dir einige zusammengestellt. Die Relevanz dieser Vorschläge ist natürlich abhängig von deinem Business und deinem Budget:

  • Nutze Social-Media-Kanäle: Facebook, Twitter, Instagram, LinkedIn… – Teile deine Website dort, wo du deine Zielgruppe vermutest. Auch relevante Facebookgruppen werden gern und viel genutzt und sind ein guter Kanal, um deine Website bekannt zu machen.
  • Verlinke deine Website in deinem E-Mail-Footer
  • Erzähl Freunden von deiner Website  
  • Kommentiere in relevanten Foren
  • Melde deine Website bei Branchenseiten an
  • Nutze ggf. Google Ads
  • Schreibe FAQs: Google zeigt FAQs zu informellen Themen in den Suchergebnissen an
  • Auch offline: Nenne deine Website auf deiner Visitenkarte
  • Denke über Plakat- oder Radiowerbung nach
  • Das Sponsoring von Sportvereinen ist weitere Möglichkeit
  • Ein Newsletter ist eine gute Option, um deine Fans mit frischem Content zu versorgen

Website immer aktuell halten

Du solltest ständig neuen relevanten Content für deine User bereit stellen. Und: Aktualisiere älteren Content – für den User UND für die Suchmaschinen.  

Wir hoffen, dass dir diese Tipps zu einem erfolgreichen Go Live deiner Website verhelfen.

Weitere Tipps & Tricks findest du hier:

Mit Content das Image im Netz prägen

Checkliste: So verwendest du Logos richtig

Die besten Content-Marketing Tools 2021

Rating: 4.0/5. From 1 vote.
Please wait...