Netz-Business und neue Domainendungen: Die Strategie zählt

Seit dem 26. November läuft die Sunrise-Phase für die ersten neuen Domainendungen. Das heißt: Markeninhaber können sich noch vor allen anderen Nutzern „ihre“ Domains sichern, sofern sie in das sogenannte Trademark Clearinghouse eingetragen sind. Doch nicht nur für Rechteinhaber beginnt jetzt in punkto neue Top Level Domains (nTLD) die heiße Phase. Auch wenn Ihr ein Shopbetreiber seid oder andere Dienstleistungen im Netz anbietet, ist es höchste Zeit für eine strategische Planung: Wie könnt Ihr die neuen Domainendungen in Zukunft für Eure Zwecke nutzen?

Etwa 1400 neue Endungen führt die Internetverwaltung ICANN im Lauf der kommenden Jahre neu ein. Davon stehen bei weitem nicht alle allen Nutzern zur Verfügung – viele Endungen sind exklusiv für Unternehmen oder auch Branchenverbände reserviert. Dennoch ist die Auswahl riesig und die Orientierung schwierig. Aber abwarten und sehen, was passiert, ist auch keine Lösung, da Eure Konkurrenz ja nicht schläft.

Deshalb: Nehmt Euch einige Stunden Zeit und analysiert, was die neuen Endungen für Euch und Euer Geschäft bedeutet. So verschafft Ihr Euch eine solide Basis, um vernünftige Entscheidungen zu fällen.

Überblick verschaffen

Im ersten Schritt müsst Ihr den nTLD-Dschungel lichten. Damit Ihr Euch nicht durch alle 1400 Endungen wühlen müsst, haben wir bei checkdomain (ebenso wie andere Anbieter) schon etwas für Euch vorsortiert. Auf unserer Webseite findet Ihr im Bereich „Neue Domainendungen“ die nTLDs bereits nach Kategorien geordnet, von Web/Technik bis Reisen/Orte. Das macht es für Euch wesentlich einfacher, die tatsächlich relevanten Endungen herauszufinden.

Von Technik bis Reisen - Kategorien schaffen angesichts von rund 1400 neuen Endungen einen besseren Überblick.
Für eine leichtere Orientierung haben die meisten Anbieter die neuen Endungen in Kategorien geordnet.

Einige Beispiele machen deutlicher, um was es konkret geht:

  • Ihr seid der Betreiber einer Bar in Hamburg. Für Euch ist wäre dann in erster Linie der Bereich Essen/Trinken wichtig. Hier findet Ihr zum Beispiel die neue Endung .bar. Falls Ihr tagsüber zusätzlich Café-Betrieb habt, könnt Ihr natürlich auch noch über die Endung .cafe nachdenken. Und weil Ihr in Hamburg sitzt, kommt natürlich auch die nTLD .hamburg in Frage.
  • Euch gehört ein Modegeschäft in Köln. Passende Endungen findet Ihr im Bereich Handel/Shop. In Frage kommen könnten beispielsweise .boutique, .clothing, .shopping und .store. Falls Ihr besondere Angebote bewerben möchtet, ist zusätzlich .sale interessant. Außerdem bietet sich in diesem Fall mit .koeln ebenfalls die passende City-TLD an.

Eine Auswahl treffen

Je nach Geschäftsbereich, in dem Ihr aktiv seid, können ein Dutzend und mehr Endungen für Euch von Interesse sein. Natürlich könnt Ihr versuchen, Euch alle entsprechenden Domains zu sichern. Damit kommt aber nicht nur viel Arbeit auf Euch zu – es summiert sich unter Umständen auch einiges an Kosten.

Da viele Anbieter – darunter auch checkdomain – derzeit eine kostenlose und unverbindliche Vorbestellung von nTLDs bieten, könnt Ihr natürlich erst einmal alles reservieren, was Euch in den Sinn kommt. Damit ist letztendlich aber nur die Entscheidung aufgeschoben, bis die TLD tatsächlich eingeführt wird und Ihr sagen müsst, ob Ihr noch Interesse habt oder nicht.

Kosten kalkulieren

Wie viel Domains mit einer neuen Endung kosten werden, können auch wir Euch heute noch nicht sagen. Schlicht und einfach, weil die Preisgestaltung erst einmal in der Hand anderer Leute liegt. Im Moment ist lediglich bei einigen Endungen klar, welches Unternehmen künftig für die Verwaltung zuständig ist – bei allen anderen läuft der Klärungsprozess auf Hochtouren, wobei Juristen und Sachverständige alle Hände voll zu tun haben. Denn für viele Endungen gibt es mehrere Bewerber, von denen manche alle Register ziehen, um sich der Konkurrenz zu entledigen.

Das für die Verwaltung einer TLD zuständige Unternehmen wird auch als Registry bezeichnet . Die Registrys bestimmen die Preise, zu denen die TLDs dann an die Registrare (also etwa checkdomain) weitergegeben werden. Die Registrare müssen sich ebenfalls überlegen, wie sie die Preise kalkulieren.

Habt Ihr Domains vorbestellt, werdet Ihr von uns automatisch informiert, sobald die Preise feststehen – erst dann müst Ihr Euch auch entscheiden, ob Ihr Euer Geld investieren wollt oder nicht.

Termine im Blick behalten

Wer als Markeninhaber im Trademark Clearinghouse eingetragen ist, ist nicht nur zur Teilnahme an Sunrise-Phasen berechtigt, sondern wird auch darüber unterrichtet, wenn jemand anderes versucht, die Marke als Domain zu registrieren. Was dabei zu beachten ist, können Markeninhaber in diesem Beitrag kompakt zusammengefasst erfahren. Wer im kleineren Maßstab aktiv ist, muss dagegen selber darauf achten, sich rechtzeitig sein Stück vom nTLD-Kuchen zu sichern.

Voraussichtlich Ende Januar 2014 kann .bike von jedermann registriert werden.
.bike gehört zu den ersten neuen Endungen, die noch 2013 in die Sunrise-Phase starten.

Entscheidend dafür ist zu wissen, wann welche Endung an den Start geht. Derzeit befindet sich rund ein Dutzend interessanter TLDs in der Sunrise-Phase:

  • .bike
  • .clothing
  • .guru
  • .holdings
  • .plumbing
  • .singles
  • .ventures
  • .camera
  • .equipment
  • .estate
  • .gallery
  • .graphics
  • .lighting
  • .photography

Außerdem noch für den Dezember geplant ist unter anderem der Start von .berlin, .kiwi, .ruhr und .voyage. Und im Januar geht es Schlag auf Schlag weiter.

Die Sunrise-Phasen dauern jeweils vier bis acht Wochen. Anschließend folgt die Landrush-Phase, in der dann alle zum Zug kommen. Genau wie unsere Konkurrenz werden wir von checkdomain dann versuchen, von unseren Kunden vorbestellte Domains zu sichern. Eine Garantie dafür gibt es allerdings nicht, da es bei diesem Prozess um Bruchteile von Sekunden nach dem Motto „first come, first served“ geht. Und: Es kann gut sein, dass besonders attraktive Adressen von den Anbietern zunächst zurückgehalten und dann separat an die Meistbietenden verkauft werden. Der Betreiber der City-TLD .berlin hat ein derartiges Verfahren bereits angekündigt.

Für Unternehmer bedeutet das, die Augen offen zu halten, um keine Chancen zu verpassen – das bedeutet leider auch einiges an zeitlichem und personellem Aufwand.

Fazit: Jetzt aktiv werden

Falls Ihr bisher geschäftlich das Thema neue Domainendungen geflissentlich ignoriert habt, solltet Ihr in diesen Tagen aktiv werden. Arbeitet Euch in das Thema ein. Allein hier im Blog findet Ihr etliche Beiträge dazu, die die neuen Domainendungen aus den unterschiedlichsten Perspektiven beleuchten. Lasst Euch für die Domains vormerken, die für Euer Business interessant sind – es geht darum, die Weichen für die Zukunft zu stellen. Sollte sich am Ende Eures Denkprozesses herausstellen, das alles so passt, wie es jetzt ist und keine neue TLD für Euch in Frage kommt: Auch gut – dann habt Ihr zumindest die Gewissheit, nichts zu verpassen!

Rating: 4.7/5. Von 3 Abstimmungen.
Bitte warten...

Schreibe einen Kommentar

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden gemäß unserer Datenschutzerklärung zur Veröffentlichung Ihres Kommentars in unserem Blog verarbeitet.