Webspace

Ohne Webspace kein Internet: Damit Nutzer weltweit Daten bereitstellen, abrufen und finden können, wird eine riesige Menge an Speicherplatz benötigt - der Webspace.

  • Preise sind inkl. 19% MwSt. (Deutschland)
Blogger digg Evernote Facebook Flickr Foursquare Google + Instagram Jimdo linkedIn Myspace Picasa Pinterest Spreadshirt Tumblr Twitter Vimeo Vine Wordpress Youtube Magento Shopware
Referenzen:

Schnell zu Ihrer neuen Domain

  • Ist die Wunschdomain noch frei? Unser Domaincheck zeigt es sofort.
  • Soll es eine spezielle Endung sein? Dann geben Sie diese einfach beim Check mit ein!
  • Sie suchen Endungen aus einem bestimmten Themenbereich? Nutzen Sie die Kategorie-Auswahl!
TIPP:
Mit einem Klick auf die Multicheck-Funktion können Sie mehrere Domain­namen gleichzeitig prüfen.

Was Du über Webspace wissen solltest

Mit dem Begriff Webspace wird Speicherplatz im Netz bezeichnet. Ohne diesen Speicherplatz würde das Internet nicht funktionieren: Webspace ermöglicht es Nutzern weltweit, Daten im Netz bereitzustellen, abzurufen und finden zu können. Alle Daten benötigen eine feste Adresse, an der sie hinterlegt sind, um wieder abgerufen werden zu können. Lokal können Sie Daten zum Beispiel auf der Festplatte Ihres PCs speichern. Eine Webseite dagegen wird im Webspace abgelegt.

Zur Verfügung gestellt wird diese "Festplatte im Netz" von entsprechenden Dienstleistern, im Fachbegriff Provider genannt - wie zum Beispiel checkdomain. Der Provider betreibt Server, die 24 Stunden täglich online sind. Diese Webserver garantieren, dass der Zugang zu Webseiten unbegrenzt, rund um die Uhr und von überall auf der Welt möglich ist.

Möchten Sie eine Webseite, einen Blog oder einen Online-Shop starten, ist Webspace unverzichtbar. Meistens wird Webspace im Paket zusammen mit weiteren Leistungen wie einer Domain und dem sogenannten Traffic bei einem Provider erworben.
Eine Webseite setzt sich aus unterschiedlichen Computer-Dateien - also Texten, Bildern und Videos - zusammen, die miteinander vernetzt sind. Die Seite kann zunächst offline erstellt und lokal auf dem eigenen Rechner abgelegt werden. Damit die Website auch für alle anderen Nutzer sichtbar wird, muss sie ins Netz hochgeladen werden. Dafür benötigen sie Speicherplatz im Netz - allgemein wird dieser als Webspace bezeichnet. Webspace erwerben sie über Provider wie checkdomain.

Der Provider stellt Nutzern Platz auf Servern zur Verfügung und kümmert sich um die technische Bereitstellung der hochgeladenen Inhalte. Voraussetzung dafür ist ein Server, also ein Rechner, der rund um die Uhr online ist. Der Webserver stellt sicher, dass Webseiten jederzeit und überall auf der Welt abgerufen werden können.

checkdomain bietet Ihnen aktuell vier verschiedene Pakete für Ihre Online-Projekte an, abgestimmt auf die verschiedenen Nutzeranforderungen. Während sich Start 4.0 an alle Einsteiger richtet, bietet sich Start Plus 4.0 für alle Fortgeschrittenen mit etwas höheren Ansprüchen an. Die Webhosting-Pakete Premium 4.0 und Business 4.0 erfüllen alle Voraussetzungen, um professionell genutzt zu werden - von kleinen, mittleren und großen Unternehmen ebenso wie von Vereinen und Organisationen. Während das Start 4.0-Paket 5000 MB Webspace enthält, bekommen Kunden mit Business 4.0 75 000 MB Webspace, um auch komplexe Lösungen umsetzen zu können.
Die Begriffe Webhosting und Webspace werden manchmal synonym verwendet. Tatsächlich handelt es sich jedoch im zwei Paar Schuhe: Im Rahmen des Webhostings stellen IT-Dienstleister ihren Kunden Speicherplatz im Netz - also Webspace - zur Verfügung. Die Dienstleistung umfasst aber noch mehr als nur den Speicherplatz. Weitere Elemente sind zum Beispiel Traffic (Datentransfer), Datenbanken und Sonderfunktionen wie serverseitig ausführbare Skriptsprachen (dazu werden zum Beispiel PHP und Perl gezählt).

Webspace kann auch separat gekauft werden. In der Regel erwerben Nutzer den benötigten Speicherplatz jedoch als Teil eines Paketes, in dem zum Beispiel auch Domains und E-Mail-Postfächer enthalten sind. Achten Sie bei der Auswahl des Anbieters darauf, dass neben dem Webspace auch die Traffic-Menge ausreichend groß ist. Optimal ist ein unbegrenzter Datentransfer, wie er innerhalb der Fair-Use-Regelung bei checkdomain angeboten wird.

Häufig ist die Traffic-Menge begrenzt. Wird sie überschritten, können zusätzliche Kosten auf Sie zukommen. Es lohnt sich deshalb, die Bedingungen genau zu studieren und verschiedene Anbieter miteinander zu vergleichen.
Die Menge des benötigten Webspace hängt individuell von Ihren geplanten Projekten ab. Die Erfahrung zeigt jedoch: Meistens benötigt man mehr Speicher, als ursprünglich gedacht. Deshalb sollten Sie von Anfang an darauf achten, dass Ihr Paket ausreichend Speicherplatz enthält. Ein paar Beispiele machen deutlich, wie schnell der Webspace ausgeschöpft ist, wenn falsch kalkuliert wird. Keine Homepage, kein Blog und schon gar kein Shop kommt ohne Bilder aus.

Anders als Textdateien verbrauchen Bilder jedoch viel Speicherplatz - Bildgrößen von 1 MB (Megabyte) sind keine Seltenheit. Wer viel mit Bildern arbeitet, sich zum Beispiel eine Online-Galerie einrichtet, kann schnell auf mehrere 100 MB kommen. Noch größeren Bedarf an Speicherplatz haben Videos, bei denen schon eins allein mehrere 100 MB Webspace beanspruchen kann. Anbieter wie checkdomain sind auf den unterschiedlichen Bedarf ihrer Nutzer eingestellt. Hier finden Sie Pakete mit kleinerem und sehr großem Speicherplatz. Die Auswahl reicht von 5000 MB (die Lösung für Einsteiger) bis hin zu 75 000 MB in der Profivariante.

Tipp: Grundsätzlich können Sie mit einem kleineren Paket starten und bei Bedarf in ein Upgrade investieren - bei den meisten Anbietern ist das problemlos möglich. Da die Kostendifferenz zum nächstgrößeren Angebot oft nicht groß ist, kann es sich aber auch durchaus lohnen, gleich etwas mehr Geld für einen größeren Webspace auszugeben - so sind Sie auf jeden Fall auf der sicheren Seite und haben mehr Entwicklungsmöglichkeiten.
Wie in so gut wie allen Internet-Bereichen gibt es auch beim Webspace mittlerweile eine ganze Reihe von kostenlosen Angeboten. Bevor man sich für eine Gratis-Lösung entscheidet, sollten Vor- und Nachteile genau gegeneinander abgewogen werden. Häufig wird eine ganz einfache Trennlinie gezogen: Kostenloser Webspace reicht für private Nutzer aus. Für professionelle Webauftritte sollten bezahlte Angebote gewählt werden. Tatsächlich ist es mit dieser Unterscheidung jedoch nicht getan.

Wer im Netz nach Webspace-Dienstleistern sucht, erhält Trefferlisten mit mehreren 1000 Ergebnissen. Angesichts dieser Fülle ist es nicht einfach, die optimale Lösung für den eigenen Bedarf zu finden. Ob der Webspace kostenlos erhältlich ist, sollte aber auf keinen Fall das entscheidende Kriterium sein. Wichtiger ist, dass das Angebot alle Funktionen erhält, die Sie für Ihr Vorhaben benötigen. Legen Sie sich am besten eine kleine Checkliste an, die unter anderem folgende Punkte beinhalten sollte:

- Wie zuverlässig arbeitet der Anbieter? Funktioniert die Verfügbarkeit beispielsweise auch zu Stoßzeiten noch einwandfrei - ist die Erreichbarkeit rund um die Uhr gesichert?
- Welche Möglichkeiten der Datensicherung werden angeboten?
- Wie umfangreich ist der Support?
- Wie groß ist der Webspace, den ich bekomme?
- Sind PHP und eine MySQL-Datenbank sowie ein FTP-Zugang im Paket enthalten?
- Bei kostenlosen Angeboten: Werden Werbebanner oder Pop-ups auf meiner Seite eingeblendet?
Letzteres ist bei kostenlosen Angeboten für Webspace sehr häufig der Fall. Doch Pop-Ups und Banner werden von der Mehrheit der Nutzer als störend empfunden und können abschreckend wirken. Sofern es nicht die Möglichkeit gibt, Werbeeinblendungen auszustellen, sind kostenpflichtige Angebote deshalb die bessere Lösung.
Ihre Entscheidungsfindung sollte immer damit beginnen, Ihren individuellen Bedarf und Ihre Ansprüche zu ermitteln: Sie müssen also zunächst klären, wie groß und komplex Ihr neues Online-Projekt aller Voraussicht nach werden soll. Wer nur ein kleines Vorhaben plant, kommt auch mit einem vergleichsweise kleinen Webspace aus. Wer ein komplexes Vorhaben angeht, braucht von Anfang an mehr Speicherplatz.

Einfache statistische Webseiten oder kleine WordPress-Blogs lassen sich auch mit Einsteiger-Varianten umsetzen, wobei selbst bei solchen kleinen Projekten der Webspace mindestens 1 GB betragen sollte und Sie darauf achten müssen, dass zum Beispiel eine MySQL-Datenbank und die Wordpress-Fähigkeit gegeben sind. Aufwändige Websites beziehungsweise Seiten mit viel Traffic (Business-Sites, Foren, Online-Shops, erfolgreiche Blogs) benötigen ein Vielfaches an Webspace und zusätzlich mehrere MySQL-Datenbanken sowie mehrere Inklusiv-Domains.

Folgende Punkte sollten Sie im Vorfeld prüfen:
- Was möchten Sie auf Ihrer Webseiten präsentieren (nur Text, viele Fotos/Videos)?
- Welches Content Management System wollen Sie nutzen?
- Wie viele Besucher/wie viel Traffic erwarten Sie?
- Welches Budget steht Ihnen zur Verfügung?

Im Internet finden sich mittlerweile fast schon unzählige Anbieter von Webspace und weiteren Dienstleistungen, die für das Betreiben einer Webseite, eines Shops oder eines Forums nötig sind. Achten Sie bei der Auswahl darauf, dass der Provider Speicherplatz in verschiedenen Größen anbietet. Sie müssen nicht gleich mit dem größten Paket starten, sollten aber immer die Möglichkeit haben, bei Bedarf mehr Speicherplatz dazu kaufen zu können. checkdomain.de bietet Ihnen zu jedem Zeitpunkt die Möglichkeit, auf ein anderes Webspace-Paket zu wechseln. Außerdem müssen über das Paket alle Funktionen abgedeckt sein, die Sie benötigen - als Stichworte seien hier PHP, eine MySQL-Datenbank und ein FTP-Zugang genannt.

Gerade wer als Laie ein Online-Projekt starten möchte, profitiert zudem von kundenfreundlichen Extras des Providers. Dazu zählen zum Beispiel sogenannte 1-Klick-Software-Pakete, mit denen sich einfach und bequem WordPress, Typo3 und viele weitere Anwendungen installieren lassen.

Der Preis sollte nicht das entscheidende Kriterium bei der Entscheidung für ein Produkt sein. Natürlich gibt es - wie in allen anderen Bereichen - auch beim Thema Webspace sehr günstige Angebote, die trotzdem gut sind und professionellen Ansprüchen standhalten. Aber das ist längst nicht bei allen Billig-Angeboten der Fall. Sicherlich sinnvoll ist es, sich vor Vertragsabschluss auf Vergleichsseiten über verschiedene Anbieter zu informieren und sich bei anderen Nutzern über deren Erfahrungen zu erkundigen.
Sie besitzen bereits eine Domain, die Sie weiter behalten wollen, möchten aber den Webspace-Provider wechseln? Normalerweise ist es kein Problem, die Domain bei einem und den Webspace bei einem anderen Anbieter zu haben. Viele Provider bieten die Möglichkeit, bei einem anderen Unternehmen registrierte Domains auf den eigenen Server aufzuschalten. Ist das geplant, sollte jedoch im Vorfeld abgeklärt werden, ob diese Serviceleistung angeboten wird und welche Kosten dafür berechnet werden.

Die Zuweisung einer registrierten Domain auf einen Webspace erfolgt bei checkdomain über den persönlichen Kundenbereich. Der direkte Ablauf ist von Provider zu Provider unterschiedlich. Bei checkdomain etwa muss dafür in den Bereich Webhosting und dann auf den Punkt Hinzufügen/Entfernen von Domains gegangen werden.

Ein guter Anbieter zeichnet sich auch dadurch aus, dass er das Aufschalten einer externen Domain nicht nur ermöglicht, sondern diesen Vorgang so einfach wie möglich gestaltet. Auch hier gilt also: Informieren Sie sich gründlich und fragen Sie gegebenenfalls nach, damit Sie sich später nicht ärgern müssen.

Unternehmen, die uns vertrauen